Japanischer Kindertreff

Lieder, Tanzen, Geschichten

Einblicke in die japanische Kindheit

Der japanische Kindertreff Dresden bietet Kindern mit Japan-Bezug eine Möglichkeit spielerisch mit der japanischen Kultur, Tradition und den Bräuchen in Berührung zu kommen. Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Dresden war im November für euch als Gast mit dabei.

Text: J. Fukuhara, Foto: K. Fukuhara, 20.11.2021, Dresden

Frühstückslied

Wir treffen die beiden Organisatorinnen, Ayumi Suzuki und Kazuko Nakayama, des japanischen Kindertreffs „Kodomo-kai“ vor dem Gebäude der Internationalen Schule in Dresden. Gemeinsam mit rund 15 Kindern und deren Eltern nehmen wir heute an einem Treffen teil, das uns die japanische Tradition, Bräuche und Kultur durch Bewegungsspiele und Erzählungen näher bringen soll.

Die Alterspanne der Kinder beginnt ab dem zweiten Lebensjahr und endet beim Vorschulalter. Für ältere Kinder gibt es die Möglichkeit in die Japanische Ergänzungsschule e.V. zu wechseln. Die Kinder stammen aus rein japanischen oder deutsch-japanischen Familien, teils von außerhalb der Stadt Dresden. Gelegentlich gibt es auch Kinder aus deutschen Familien, die lange Zeit in Japan gelebt haben und weiterhin mit der japanischen Kultur in Kontakt bleiben möchte, erzählt uns Suzuki.

Die heutige Runde besteht ausschließlich aus japanischen Elternteilen. Generell empfiehlt Nakayama, dass die Teilnehmenden zumindest japanische Grundkenntnisse besitzen sollten, da die Kommunikation unter den Eltern ausschließlich in Japanisch stattfindet.

Kinderlieder und Geschichten

Wir setzen uns im Kreis einander zugewandt hin. Die Kursleiterin begrüßt die Kinder einzeln bei Namen. Viele scheinen sich bereits zu kennen und es entsteht zugleich eine familiäre Atmosphäre. Während der nächsten Stunde wird gemalt, japanische Geschichten vorgelesen und zu Klaviermusik getanzt sowie gesungen. Im Zentrum der Aktivitäten stehen stets die Kinder.

Am Rande der Veranstaltung sagt ein Vater: „Hier zu sein, fühlt sich an, wie eine Rückbesinnung in die eigene Kindheit. Es ist schön, dass auch meine Tochter in Dresden diese Erfahrung machen kann.“

Als kleine Aufgabe sollen die Kinder heute ihr Frühstück malen und anschließend ihre Zeichnung der Gruppe vorstellen. Auch hier wird Japanisch gesprochen. Für die ganz Kleinen übernehmen das stellvertretend die Eltern.

Virtuelle Treffen als Zwischenlösung

Nach der Veranstaltung zeigen sich die beiden Organisatorinnen erleichtert. Dies war das erste Präsenztreffen seit eineinhalb Jahren. Wegen der Pandemie mussten die vergangenen Treffen per Video-Konferenz durchgeführt werden. Zwar hatten die virtuellen Treffen auch ihre Vorteile, wie wegfallende Anfahrtszeiten oder die gewohnte heimische Umgebung der Kinder. Jedoch kann ein Online-Treffen nicht die Freude an der gemeinsamen Interaktion unter Kinder ersetzen – besonders die der ganz Kleinen. Auch der elterliche Austausch vor und nach der Veranstaltung ist eine andere.

Das Kindertreffen in Dresden wurde 2003 von japanischen Eltern begründet. Seit 2007 findet es einmal monatlich in den Räumlichkeiten der Internationalen Schule Dresden (Annenstraße 9) statt. Es wird ausschließlich von ehrenamtliche Eltern geführt.

Die Präsenztreffen werden nach der aktuellen Hygieneverordnung laut sächsischer Corona-Schutzverordnung durchgeführt.


Japanischer Kindertreff Dresden

URL: https://sites.google.com/a/dresden-hoshuko.de/home/Home (Japanisch)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.